Brustvergrößerung von A auf C

Eine schöne Handvoll Brust muss nicht mehr länger nur ein Wunschgedanke bleiben. Gerade bei einer sehr kleinen, kaum vorhandenen Oberweite im A-Körbchen Bereich kann ein erfahrener plastisch-ästhetischer Chirurg mit einer Brustvergrößerung von A auf C dauerhaft ein schönes weibliches Dekolleté kreieren, ohne dass es unnatürlich aussieht.

Ziel eines solchen Eingriffes ist es, den Frauen dadurch wieder mehr Wohlbefinden und Selbstbewusstsein zurückzugeben. Soll die neue Brust zwei Körbchengrößen an Volumen gewinnen, wird in jedem Fall seitens der Patientin ein deutlicher Unterschied zur ursprünglichen Größe und Form der Brust gewünscht. Wichtig hierbei ist, dass der Chirurg Ihres Vertrauens in der fachärztlichen Beratung alle Möglichkeiten anhand Ihrer individuellen körperlichen Ausgangsform aufzeigt, gerade auch im Hinblick auf die Implantatform und -größe.

Häufig wünschen sich Frauen bei einer Vergrößerung von A auf C aber ein dennoch natürliches Aussehen und Tastgefühl der neuen Brust. Genau dann sind die Spezialisten von BREASTetics Ihre optimalen Ansprechpartner. Denn bei BREASTetics kommt eine spezielle Technik zum Einsatz, die es ermöglicht, keine Narben an der operierten Brust zu hinterlassen. Die Implantate werden nämlich mithilfe eines Endoskops über einen kleinen Zugang in der Achselhöhle eingeführt.

Fakten auf einen Blick

Brustvergrößerung
von A auf C

ca. 90 Minuten

Vollnarkose

Eine Nacht

selbstauflösend
(10-13 Tage)

Sport-BH
(ca. 6 Wochen)

Nach 1-3 Tagen

Nach 3 Tagen

Nach 4 Wochen
(6 Monate Narbenschutz)

Nach 4-6 Wochen

Nach 4-6 Wochen

Häufige Gründe für eine Brust-OP von A auf C

Die Gründe, warum sich Frauen für eine Brust-OP von A auf C interessieren, können sehr vielfältig sein. Meist geht es dabei um den Wunsch, die Brust in ihrer Ästhetik und stimmig zu den eigenen Körperproportionen zu verschönern. Ein A-Körbchen ist vielen Frauen einfach zu klein und lässt sie oft nicht weiblich genug wirken – gerade da die Brust doch DAS Sinnbild für Weiblichkeit schlechthin ist. Die Unzufriedenheit mit der Oberweite geht oft mit einem Verlust des Selbstwertgefühls einher, was wiederum die Lebensqualität und das eigene Wohlbefinden enorm beeinträchtigen kann.

Auch nach Schwangerschaft, Stillzeit oder starker  Gewichtsabnahme verliert die Brust häufig an Volumen. Ein ehemals volles C-Körbchen reduziert sich dann manchmal schnell zu einem A-Körbchen. Um wieder auf die ursprüngliche Größe oder sogar zu noch ein wenig mehr Brustvolumen zu gelangen, wird oftmals der Wunsch nach einer OP laut.

Doch nicht nur das Volumen, sondern auch die Brustform kann der Chirurg im Rahmen einer Brust-OP optimieren. Beispielsweise bei Asymmetrien, einer leicht erschlafften Brust oder einer Schlauchbrust kann durch das Einsetzen passender Implantate – manchmal in Verbindung mit einer kleinen Straffung – eine ästhetisch aussehende Form erreicht werden.

Ein schönes, volles C-Körbchen ist übrigens auch in unserer Praxis die bevorzugte Wunschgröße. Viele möchten nach dem Eingriff ein sichtbar volleres Dekolleté, das aber nach wie vor ästhetisch und natürlich aussieht.

Brustvergrößerung mit Implantaten: Der Weg zum C-Körbchen

Um die Brüste auf ein C-Körbchen zu vergrößern, kommen in der Regel hochwertige und langlebige Silikongelimplantate zum Einsatz. Implantate der neuen Generation haben nämlich den Vorteil, dass sie über viele Jahre hinweg die Brust in gewünschter Form und Größe behalten. Um eine schöne Oberweite zu formen, kommt es neben den passenden Implantaten auch auf die Implantatlage an.

Implantatgröße und -lage: Wie viele ml werden benötigt?

Wir verwenden zur Brustvergrößerung lediglich auslaufsichere und mikrotexturierte Silikongelimplantate der Firma MENTOR, die es in unterschiedlichsten Größen, Formen und Projektionen gibt. Damit Sie das gewünschte C-Körbchen erhalten, untersucht Sie Dr. Klöppel anhand Ihrer individuellen körperlichen Ausgangssituation in der fachärztlichen Beratung.

Man kann nie vorab pauschal sagen, wie viele ml benötigt werden, um auf die gewünschte Größe zu kommen, denn jeder Körper und jede Brust ist anders.

Ausschlaggebend ist hierfür neben dem vorhandenen Eigengewebe auch die optimale Implantatlage, sprich die Positionierung der Implantate über oder unter dem Brustmuskel. Durch die Lage unter dem Brustmuskel wird sozusagen Implantatvolumen „verschluckt“, was der Chirurg vorab bei der Implantatwahl berücksichtigen muss. Die submuskuläre Lage unter dem Brustmuskel wird in der Regel bevorzugt, wenn man den Wunsch nach einer besonders natürlich aussehenden Brust hat. Denn bei subglandulärer Positionierung über dem Muskel können die Ränder der Implantate danach zu erkennen sein.

Wenn man von einem A-Cup ausgeht, sind in etwa 300 – 375 ml große Implantate notwendig, um auf ein schönes C-Körbchen zu kommen.

Beratungsgespräch & Simulation der Ergebnisse

Das Wichtigste vor einer Brust-OP ist ein ehrliches und ausführliches Beratungsgespräch beim Chirurgen Ihres Vertrauens. Er klärt Sie über alle notwendigen Informationen rund um den Eingriff, mögliche Risiken, die geeignete OP-Methode oder auch die Implantatwahl auf. Für Letzteres haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Probeimplantate anhand eines speziellen Bustiers anzuprobieren, um schon einmal ein Gefühl für Ihre neue Wunsch-Oberweite zu bekommen.

Rückrufservice

    Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice - wir freuen uns auf Ihre Anfrage.